Lovewhisper


Es war einmal, so beginnen eigentlich nur Märchen. Es ist aber kein Märchen, im Gegenteil: Es ist wahr, wahrer kann es nicht sein.

Es erwischte mich wie ein D-Zug, der in voller Fahrt gegen eine Betonmauer fährt und sie durchbricht. Genau so ging es mir, als ich ihn zum ersten Mal sah. Ich sah ihn und hatte sofort Schmetterlinge im Bauch, die wie wild darin herum flatterten und mich auf Wolke sieben schweben ließen. Das passierte mir kurz nachdem ich von meinem Mann verlassen wurde, einer Liebe, von der ich dachte, sie hält ewig. Einfach so nach vielen Jahren Gemeinsamkeit war ich plötzlich alleine und einsam.

Ja, ich fühlte mich einsam. Es war kalt in meinem großen Bett, in dem ich nachts alleine lag und sinnierte. Nicht, dass ich gleich begann, mich neu umzuschauen. Dazu war es zu zeitig, dachte ich. Aber da war ein Mann, den ich schon lange kannte, mich aber nie traute, ihn zu treffen. Immerhin war ich verheiratet und die treue Ehefrau.

Aber nun wagte ich es. Der spontane Einfall einfach so kam. Wir schrieben Mails, telefonierten. Dann kam der Vorschlag von mir: „Wollen wir uns treffen?“

Stille am anderen Ende, aber dann die erlösende Antwort: „Ja.“ Und hinterher ein leiser Seufzer. „Ich freue mich, dass du dies fragst“, kam gleich darauf. „Das habe ich mir schon so lange gewünscht.“