Sturmflut


Viel Regen kündigte sie an,
dann kamen sie, die Fluten,
erst ganz langsam, kriechend,
dann immer schneller

Das Wasser stieg
der Fluss bäumte sich auf
tosend, wütend, böse, aufschäumend,
sich gegen die Gewalt wehrend

Dann brachen die Dämme,
hielten dem Druck nicht mehr stand.
Wasser brachte Unheil und Leid
in vielen Städten und auch auf dem Land

Die Menschen bangten
bei Tag und bei Nacht,
doch sie hielten zusammen, kämpften
und gaben auf den anderen Acht

Tausende Helfer kamen,
von überall her.
Seit an Seit standen sie mit denen,
die verloren Hab und Gut

Doch nun nach der Flut,
viele Tage und Wochen später,
sehen die Menschen:
Es wird alles wieder gut


Das Gedicht finden Sie auch bei: