Schlaflose Nächte


Unruhig wälzte sich Lucas in seinem Bett hin und her. Er war hundemüde, doch einschlafen konnte er nicht. Irgendwas fehlte ihm. Das aber nicht erst seit gestern und heute, sondern schon sehr lange. Die andere Seite seines Bettes war leer. Sonst lag dort seine Frau. Doch die war längst weg. Sie hatte ihn verlassen, wegen eines anderen Mannes.

Lucas dachte an die Zeit, die sie zusammen verbracht hatten. Lange war es nicht, aber intensiv, sehr intensiv. Für Lucas war Susanna die Frau seines Lebens. Dass alles ganz anders war als er angenommen hatte, wurde ihm bewusst, als er Susanna mit einem anderen Mann in ihrem Ehebett ertappte. Er hatte sie angeschrien, dem Mann einen Kinnhaken verpasst und ihn nackt wie er war, auf die Straße gesetzt. Susanna wollte ihn schützen. Sie stellte sich vor ihn. Aber Lucas stieß sie beiseite. Da half auch ihr Weinen nichts. Dann warf er sie auf´s Bett und nahm sich, was er als sein Eigentum betrachtete.

Lucas brauchte lange, bis er richtig begriff, was geschehen war. Da hatte Susanna ihn längst verlassen. Ihre Schrankseite war leergeräumt, die Koffer, die sie hinausschleppte, wogen schwer. Unten vor dem Haus stand ein großer Wagen, aus dem der fremde Mann stieg und ihr beim Einladen der Koffer half. Lucas konnte nur zusehen, zurückhalten konnte er sie allerdings nicht. Sollte das alles gewesen sein?

Immer, wenn er nachts allein im Bett lag, war es für ihn besonders schwer. Allein zu sein behagte ihm nicht. Viel lieber war er mit einer Frau zusammen, die sich an ihn schmiegte, ihn liebkoste und andere schöne Dinge mit ihm tat. All das vermisste Lucas sehr.

Eines Tages beschloss er, das zu ändern. Er hatte auch schon einen Plan, wie er das tun wollte.

Wie so oft in den letzten Monaten verbrachte Lucas die Nächte allein. Seit der Trennung von Susanna gönnte er sich nur selten ein Zusammensein mit einer Frau. Meist tat er es nur, wenn er es mal wieder besonders nötig hatte. So auch in dieser Nacht, in der er wieder einmal nicht schlafen konnte.


Mehr davon bei: