Schokoeis mit Chili und Schlagsahne


Sina aß für ihr Leben gern Schokoeis mit Chili. Nein, nicht nur der Schärfe wegen, wie ihr jetzt vielleicht denkt. Klar, das leichte Kribbeln, das die Chilischote auf ihrer Zunge verursacht, war schon sehr erregend. Das Schlimme war, dieses Kribbeln verbreitete sich von ihrer Zunge aus durch ihren ganzen Körper. Warum das so war, konnte sich die junge Frau nicht erklären. Schon als sie die Eiskreation zum ersten Mal probierte, bemerkte sie diese Nebenwirkung.

Wie es dazu kam, sei hier kurz erklärt. Sina spazierte durch die belebte Einkaufsstraße in ihrer Heimatstadt. Dabei kam sie auch an einer Eisdiele vorbei, in welche sie gerne einkehrte. Luigi, der Besitzer, bot ihr an, eine neue Kreation auszuprobieren, die erst seit Kurzem auf dem Markt war. Sina probierte und fand Gefallen daran. Seitdem kehrte sie fast jede Woche dort ein, um dieses eigenartige Kribbeln erneut zu genießen.

Eines Tages jedoch war alles anders. Sina genoss eben ihre obligatorisch gewordene Portion Schokoeis. Dieses erregende Kribbeln breitete sich bereits in ihrem Körper aus, worauf Sina überlegte, wie sie das bekämpfen konnte. Da geschah es: Ein Mann mittleren Alters betrat die Eisdiele, sah sich kurz um und setzte sich an den Nebentisch.

Sina beobachtete interessiert den Mann, der ihr auf Anhieb gefiel. Der Mann gab seine Bestellung auf, die eigenartigerweise genau wie ihre eigene war. Jetzt fiel es ihr wie Schuppen von den Augen: Der Unbekannte war das Schokoeis, das sie verspeisen wollte. Was es mit dem Chili auf sich hatte, musste sie noch herausfinden.

Anscheinend bemerkte der Mann, dass er unter Beobachtung stand. Ein Blick in Sinas Richtung bestätigte seinen Verdacht. Lächelnd begegnete er Sinas Blick. Dann stand er auf und kam an ihren Tisch.

„Darf ich?“, fragte er höflich, worauf ihm Sina den freien Stuhl anbot.